Ein Sommerabend im April

Köln Ehrenfeld ist nicht nur ein alternatives Szeneviertel, das eines unserer Lieblings-Eiscafés beherbergt. Direkt in der Nähe der Venloer Straße gibt es ein Wohnzimmer, in dem das motoki-Kollektiv, eine Gruppe von Kölnern, “die Träume, Werte und Projekte verbindet”, zu Hause ist.

Einer von ihnen, unser Freund Benjamin, bereitete eine schöne Bühne für unsere Lesung. Dabei hätten wir ihn auch interviewen können, denn er hatte kürzlich den dritten Platz bei der WM der Kaffeeröster in China errungen. Aber das ist eine andere Geschichte. An diesem warmen Frühsommerabend im April saß Benjamin neben uns auf der Bühne und stellte seine Fragen zu “Umarmen und loslassen”, die uns inspirierten, die Geschichte von Jaël und unseren Lernerfahrungen neu zu erzählen.

Es ist tatsächlich so, wie wir es in der Einleitung zum Buch beschrieben haben: Die Jahre mit unserer Tochter sind für uns wie ein kostbares Geheimnis, das wir gar nicht endgültig in Worte fassen können, weil wir uns dem nicht gewachsen fühlen. Bei jeder Veranstaltung kreisen unsere Worte sorgfältig und vorsichtig um die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit. Genau das ist “Umarmen und loslassen” für uns – ein Staunen, ein nachdenkliches Kreisen, ein schriftliches Berichten von Geschehnissen, die für unser Leben überaus kostbar sind.

Und auch dieses Mal wurde es ein Abend, an dem wir beschenkt wurden durch die Anwesenheit lieber Menschen, die aufmerksam zuhörten. Wir genossen die guten Gespräche und Begegnungen im Anschluss. Danke allen, die gekommen sind. Danke, Jule, für die Fotos und vor allem Danke an Benjamin und Tabea, die uns fröhlich im motoki-Wohnzimmer empfangen haben. Und für die Espresso-Bohnen, die uns nach Hause begleiteten.
Weiter geht es mit unserer Lesereise international am 4. Mai in Wien im 3. Bezirk (Die Requisite). Die Koffer sind schon fast gepackt.

Tags:, , , , , , , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren